Samstag, 25. Januar 2014

Dieses Internetz ist ja ein merkwürdiges Ding...

So, das habe ich nun also davon!

Ich kann stolz verkünden! Ich war dabei! Also bei denen, deren Emailaccount geknackt worden ist.

Also habe ich erstmal zweieinhalb Stunden meine Festplatte durchsuchen lassen, aber war nichts zu entdecken. Sicherheitshalber habe ich dann mal alle Passwörter geändert. "Mal" trifft es allerdings nur sehr bedingt. Denn wie ich feststellen musste, hat die Änderung eines Passworts fürchterliche Folgen. Denn ich hatte lange mit mir gerungen und endlich alle Passwörter drauf. Nun fange ich aber wieder bei null an.

Ich habe mir selbst als Anspruch gesetzt, nirgendwo ein doppeltes Passwort zu verwenden, was zur Folge hat, dass ich nun cirka 15 unterschiedliche Passwörter habe. Schwierig wurde es vor allem bei einem Online-Bezahldienst. Um dort das Passwort ändern zu können, musste ich zwei Sicherheitsfragen beantworten. Blöd nur, dass ich mir nicht mehr über die Schreibweise einig war. Aber sei es drum, nun isst alles wieder geregelt, auf den nächsten Bot-Angriff.

Spannender ist allerdings das Phänomen, dass das Internet nichts vergisst. Vor gut einem Jahr hat eine ehemalige Kollegin, die zu der Zeit als Voluntärin bei einem nordrhein-westfälischen Zeitungsverlag angestellt war, eine Aktion gestartet. Im Nachgang der Phänomene, dass manche Menschen irgendwelche Faxen für eine bestimmte Anzahl an "Likes" in einem sozialen Netzwerk machen. So startete sie das Projekt "Für eine Millionen Likes werde ich für einen Tag Chefradakteurin sein!" Zugegeben mit eher mäßigem Erfolg, irgendwann bei 15000 Likes habe ich aufgehört der Aktion zu folgen.

Heute allerdings ist mir das Bild wieder über den sozialen Netzwerk-Weg gelaufen. Eine Kommilitonin hatte das Bild angeklickt. Aktuell, 21:20 Uhr, steht der Like-Zähler bei 376.732. Verrückt! Die besagte Kollegin hat sich jedenfalls schon mal vorgenommen, bei ihrem ehemaligen Chef vorzusprechen, sollte sie die Marke der Millionen noch knacken. Ich bin gespannt... :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen