Mittwoch, 2. Oktober 2013

Alles muss raus...

Moin, moin,

also es muss mal viel raus, also stellt euch auf was ein...

Eigentlich wollte ich ja nicht über meine Leidenschaft für den ruhmreichen, und - seien wir ehrlich - erfolglosen Meidericher Spielverein schreiben, aber der Freitagabend bot reichlich Anlass waren dich die Flachpfeifen aus der Hansestadt Rostock zu Gast. Zumal das Ergebnis spätestens nach den Zwischenfällen im Gästeblock unwichtig war.

Damit man mich nicht falsch versteht. Ich habe nichts gegen Pyrotechnik beim Fußball, da entzündet sich auch nicht meine Kritik. Wichtiger und unschöner war das demonstrative Verbrennen eines Duisburger Fanclub-Banners, war vor zwei (!) Jahren bei einem Gastspiel des MSV in Kiel von Rostockern geklaut worden ist. Allein die Tatsache, dass (1) die Rostocker nach Kiel fahren, um dort Duisburgern eine Zaunfahne zu klauen, böte schon genug Anlass zur Kritik, dass sie das aber (2) zwei Jahre aufbewahren, um irgendwann, der Zwangsabstieg des MSV war damals ja nicht abzusehen, das Teil wieder rauszuholen, sagt alles über die "Fans" aus Rostock. Klar, sicher sind das nicht alle Leute im Gästeblock gewesen, die ein etwas verqueres Bild von Fußball-Fantum haben. Aber das Problem rund um die Suptras in Rostock ist ja in der Szene nicht erst seit zwei Wochen bekannt. Bezeichnend ist, dass die Polizei in Duisburg schon Tage vor dem Spiel verlautbaren ließ, dass man mit cirka 200 Anhängern der Kategorie B und C rechnen würde. Dass es nach der Verbrennung der Fahne durchaus auch von Seiten der MSV-Anhänger zu Handgreiflichkeiten kam, die erst durch massiven Einsatz von Polizei auf der Gegengeraden beendet worden ist, sei hier nicht verschwiegen. Doch das Problem beginnt nicht erst im Stadion in Duisburg. Es ist beschämend und enttäuschend, dass es Hansa Rostock offensichtlich nicht auf die Reihe bekommt, die Problemfans aus der Kurve, sowohl zu Hause als auch insbesondere auswärts, zu verbannen. Stadionverbote hin oder her, aber welche Wirkung haben sie wirklich, wenn es niemand kontrolliert. Was ist aus den Melde-Auflagen für gewalttätige Fans geworden, mit dem man 2006 zur WM das Problem "Hoologanismus" in den Griff bekommen wollte? Welchen Sinn hat ein Fanbeauftragter, wenn er die Heimmannschaften und insbesondere Ordner und Polizei nicht frühzeitig über solche Provokationen informiert? Sei's drum, immerhin 2:0 gewonnen und nach der Krawalle freut man sich schon, wenn bei Auswärtsspielen des MSV wieder 70-jährige an Stadioneingängen Schuhe und Socken ausziehen dürfen.

Genug davon, denn im Anschluss an den Abend gab es was zu feiern. Der alte Herr wurde zum sechsten Mal zehn Jahre alt. Mit großer Party im Kleingartenverein und zahlreichen Gästen. Mein Erlebnis des Abends so gegen zwei Uhr, als sich ein harter Kern noch locker bis vier Uhr auf den Beinen hielt. Wenn der nächste Morgen bloss nicht so schnell da gewesen wäre.

Drei Tage später ist mein Opa ein Jahr älter geworden und mal ganz ehrlich, wenn ich in dem Alter so spießig werde, bitte direkt notschlachten. Ich will meine Zeit beim Essen auf Geburtstagen nicht damit verbringen, mich über Lärm bei Nachbarn und Hundekot im Vorgarten aufregen.

So viel ist es dann ja doch nicht geworden, euch allen einen schönen Tag...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen