Donnerstag, 14. Februar 2013

Was ist denn nun der Skandal?

Bääm! Kaum ist das neue Jahr aus den Startlöchern raus, können wir Verbraucher uns über den ersten Lebensmittel-Skandal des Jahres aufregen? Pferdefleisch in der Tiefkühl-Lasagne!

Da stellen sich mir direkt mehrere Fragen!

Erstens: Was genau ist denn da nun der Skandal?
Zweitens: Wer kauft sowas denn?
Drittens: Und ist den Käufern es dann nicht total egal, auf was sie da rumkauen!?

Zur Klärung der Fragen ein paar Ausführungen. Pferdefleisch ist also statt Rindfleisch und Schweinefleisch in den Tiefkühl-Produktherstellungsprozessen verwendet worden. Doch keine Angst, das ist noch kein Skandal. In den nördlichen Bundesländern gehören Pferde-Schlachtereien zum Stadtbild, was für Fleischesser im Übrigen auch nur eine konsequente Fortführung der eigenen Gelüste ist. Gleiches gilt ja auch für südostasiatische Länder, wo auch mal Affen oder Hunde auf Speisekarten landen, oder für südamerikanische Länder, wo es durchaus auch Meerschweinchen zu futtern gibt. Der alleinige Umstand, dass ein Tier also für manche Personen ein treuer Begleiter, ein Sportgerät oder einfach nur ein Nutztier ist, ist noch kein Skandal. Der "Skandal" ist, dass es nicht auf der Packung drauf steht, dass die Lasagne auch Pferdefleich enthalten kann. Dabei hätte den Herstellern ein kleiner Hinweis auf der Packung genügt: Produkt kann Spuren von Pferdefleisch enthalten! Schon wäre es kein Skandal mehr und im Übrigen wäre es ohnehin niemandem aufgefallen, denn:

Wer kauft denn solche Tiefkühl-Produkte? Nein, ich will und werde hier keine Verteuflung des Prekariats vollführen. Diese Teile kauft jeder, der nach einem langen Arbeitstag keinen Bock mehr hat, sich eine Stunde in die Küche zu stellen und sich selbst eine Lasagne zu kochen, also wahrscheinlich jeder. Genau denjenigen ist es aber dann auch vollkommen egal, was auf der Packung steht, denn es geht allein um die Befriedigung des Urtriebs Fressen. Da würde sicher 95 von 100 Käufern auch der Hinweis: Produkt kann Spuren von Pferdefleisch enthalten! vollkommen egal sein.

Es ist also nicht der Skandal, dass es Pferdefleisch in der Lasagne gibt, sondern das es erstens, niemanden interessiert und zweitens, ohnehin egal ist. Am besten schmeckt eine Lasagne ohnehin dann, wenn man selbst eine Stunde in der Küche gestanden hat, ob mit oder ohne Pferdefleisch...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen