Montag, 26. September 2011

Neues Konzept und so...

Guten Tag zusammen,

ich bin mal ehrlich, die Sportoffensive ist in der Tat sogar noch aktuell, achte ich doch inzwischen noch, oder wieder, auf Ernährung und Bewegung. Zudem ist ein wenig was passiert in meinem Leben, was nicht so besonders riesig ist, aber neue Situationen erfordern neue Maßnahmen.

Daher ist der Blog nun ein wenig umkonzeptioniert, und damit die Themengebiete ein wenig erweitert. Das ist natürlich ein wenig "Nackt-machen", weil es in Zukunft mehr aus dem geben soll, was man gemeinhin so "Leben" nennt. Sprich, wenn ich irgendwas Schmackhaftes gekocht haben sollte, müsst ihr euch das durchlesen. Wenn die Kids in der Schule mir wieder Nettigkeiten um die Ohren gehauen haben, werde ich mich hier ausweinen, wenn der ruhmreiche Spielverein aus Duisburg-Meiderich eine Grotten-Partie nach der anderen abliefert, werde ich hier rumpalavern. Dazu kommt, dass ich nun auch in die digitale Photographie eingestiegen bin und ihr euch dann auch noch die neuesten Bilder reinziehen müsst. Ihr seht, das wird ein Spaß...

Aber der Reihe nach: Zum Start wird es einen kleinen Reisebericht geben. In Zukunft ist angedacht, täglich ein Bild online zu stellen, gleiches Motiv, gleiche Uhrzeit, quasi als Zeitraffer. Mal sehen, wie konsequent ich das durchhalte, und vor allem, wie ich das geregelt bekomme... :) Also auch in Zukunft, viel Spaß...


Sonnenschein und Freibadwetter oder Es hätte so schön sein können...

Es war noch recht früh am Sonntag, als ich mich bei herrlichstem Wetter auf dem Bahnsteig einfand. Seit langer Zeit stand mal wieder ein Auswärtsspiel auf dem Rennkalendar. Seitdem ich vielleicht im Alter von zehn oder elf zuletzt im Ruhrstadion zu Bochum war, ging es also mit dem Mob des MSV in die Ruhrmetropole.

Die Sonne schien auf das Beste, den Pferdi traf ich schon in der Bahn und so ging es guter Dinge nach Duisburg. Dort trafen wir den Anwalt nebst Begleitung und den Dreifach-Papa mit Ehefrau. Alles sah nach einem entspannten Fußballausflug aus. Ohne Drängelei und pinkelnden Fans im Abteil, herrlich.




In Bochum angekommen ging es dann zu Fuß und mit einer beachtlichen Polizeieskorte zum Ruhrstadion. Die Fans sangen, klatschen und gröhlten sich warm, die Zeichen standen auf Sieg. Blöd nur, dass die Mannschaft das anders gesehen hat. Eine grottige Darbietung in den ersten 45 Minuten und der frühe 1:0 Rückstand trugen ihren Teil dazu bei, dass die Stimmung in Halbzeit Zwei eher dürftig war. Abgesehen vielleicht von gelegentlichen Böllern und Bengalos im Block. Auch der schwarze Block setzte kurzzeitig zu Palaver an, aber verebbte dann an den Zäunen des Stadions. Der Ausgleich ließ die Hoffnung und die Stimmung wiederkehren bis die blauen Bochumer den Siegtreffer machten. Die Niederlage war besiegelt. Der Hass auf den Rängen spürbar, unflättige Beschimpfungen, eindeutige Gesten und Lautäußerungen in Richtung Mannschaft erschraken selbst mich ein wenig.

Ich war nur froh, endlich wieder mal ein Auswärtsspiel gesehen zu haben, das alles hatte. Fans, die sich gegenseitig die MSV-Hymne vorrülpsen, miefig-warme Sonderzüge, die aus unerfindlichen Gründen nicht abfahren, Bierlachen im Block, Currywurst-Soße an den Schuhen, Bierduschen, Pyrotechnik, Gepöbel, Geschimpfe und trotz der Niederlage ein herzzerreißendes Spiel, was wenigstens eines war, spannnend. Dennoch bleibt abzuwarten, wer von den Fans denn das Team nach Kiel begleiten wird. Ich hab jedenfalls noch eine Karte übrig... also wer mit will... :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen