Donnerstag, 29. September 2011

Auf dem Amte

Da habe ich mir ja mal einen herrlichen Tag gegönnt. Des Morgens brach ich auf, die Welt der Amtsschimmelei zu erkunden. Mit dem Knallfahrrad gen alter Kreisstadt. Dort teilte man mir nach ausgefülltem Personalbogen mit, dass die Amtsschimmel gar nicht zuständig sind, sondern die Damen und Herren Kollegen in der Gemeinde.

Also wieder auf das Knallfahrrad. Inzwischen hatte der Herbst beschlossen, dass ihm der Sommer ganz gut steht, allerdings war meine Bekleidung eher für die eigentliche, jahreszeitliche Verwendung abgestimmt. Im Gemeindeamt, bei uns auch schnöde Rathaus genannt, stellte ich dann erleichtert fest, dass die zuständige Stelle für mein Anliegen natürlich am Donnerstag geschlossen hat. Aber den freundlichen Mitarbeitern sei es gedankt, konnte ich mein Anliegen vortragen, und um es mit den Worten einer Werbe-Ikone zu sagen: "Da werden Sie geholfen!" Nächster Termin ist dann der 11. Oktober, also nun ein wenig Pause.

Am Nachmittag ging es dann der Verabredung entsprechend in die Kreisstadt, denn eines der Greenpeace-Flotten-Schiffe lag am wunderschönen Rheine vor Anker, oder besser am Schwimm-Ponton. Dort haben wir, also meine Begleitung und ich, dann den Organisator der letztwöchigen Radfahr-Demo wieder getroffen, uns informieren lassen über die "Rettet die Meere"-Kampagne der Umweltschutzorganisation.

Nun also beinahe Feierabend und auf Grund meines Amtsbesuchs heute leider auch erst ein Bild mit zeitlichem Abstand. Wie soll ich diese zeitliche Lücke bloss füllen...? Ein Kreuz, mit dieser Spießigkeit...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen