Dienstag, 2. März 2010

Wir sind wieder frei, irgendwie...

Hallo zusammen!
So eben hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) entschieden, dass alle unsere vorratsgespeicherten Daten rund um die Internetbenutzung, Emailverkehr und Surfgewohnheiten illegal sind und schnellstmöglich gelöscht werden müssen. Wie es die Urteile vom BVG in der Regel in sich haben, siehe auch Hartz-IV-Urteil und die verbalen Entgleisungen von Politikern aller Stilarten, allen voran Bundes-Vizekannsnich (Dank an Volker Pispers (<- muss man ja alles markieren um gegen Plagiatsvorwürfe gewappnet zu sein!)) Guido, die Westerwelle und Franz "Iron" Müntefering und dann noch hier, Sack? Dran zieh'n!, t'schuldigung Sarrazin, aber wo war ich, Vorratsdatenspeicherung. Das Gericht urteilt zugleich, dass Daten unter "strengen Richtlinien" durchaus gespeichert werden dürfen. Dem Gesetzgeber wird aufgegeben, das Gesetzt nachzubessern und zu präzisieren.

Also auch wenn ich in den letzten Monaten und Jahren immermal wieder Schlüsselworte in meine Emails habe einfließen lassen wie "schmutzige Bombe", "Terrorcamp", "Kofferbombe" hat es mir einfach keinen Besuch des Verfassungsschutzes und der "homeland security" beschert. In Zukunft kann ich mir das dann ja wieder sparen und muss auch keine Angst mehr haben, pornografische Seiten zu besuchen, oder gar Homepages mit Gewalt verherrlichendem Inhalt, wie youtube, myspace oder myvideo.
Ich werde aber wohl dennoch mal nachfragen, ob meine Daten inzwischen bei meinem Internetanbieter gelöscht worden sind, oder nicht. Die Freiheit gönn' ich mir! :)

Doch wer meint, jetzt ist alles wieder gut, die Anonymität hat uns wieder, der sollte sich mal zum Thema "Soziale Netzwerke" schlau machen und über Google brauchen wir eigentlich gar nicht reden, oder wieso bekomme ich bei Amazon als "Kaufvorschlag" Artikel angeboten, die ich irgendwann mal bei Google ins Suchfeld eingegeben habe? Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen