Donnerstag, 28. Januar 2010

Ruhr.2010 - Selbstversuche I und II

Hallo zusammen!

Das haben wir nun also davon. Das Ruhrgebiet und seine Kommunen sind in diesem Jahr Weltkulturhauptstadt. Alle 52 Kommunen beteiligen sich nun also an kulturellen Angeboten rund um und in der Region. Jede Kommune hat zudem die Chance, sich sieben Tage als "local hero"-Stadt zu präsentieren. Als erste Stadt machte Dinslaken den Auftakt, und den Abschluss wird Hünxe machen, wir sind also gesegnet damit.

Selbstversuch I

Im Rahmen der "local hero"-Woche in Dinslaken durfte ich auch für die Zeitung arbeiten und habe über den Eröffnungsgottesdienst berichtet, der wirklich toll war. Nicht nur, dass es rappelvoll war, sondern dann fand er auch in der Lohnhalle des alten Bergwerks Lohberg statt. Passend dazu gab es Blasmusik, einen Chor, die pantomimische Darstellung einer Lesung, also ne Menge gute Ideen, auch wenn einem die christliche Religion nun nicht so unmittelbar nahe steht.

Selbstversuch II

Zwei Wochen nach Dinslaken war (und noch ist) Xanten "local hero"-Stadt. Man merkt, dass die Grenzen des Ruhrgebiets da fließend sind. Jedenfalls las ich im Konkurrenzblatt, dass die Stadt nun während der Woche illuminiert ist. Also habe ich mal nachgesehen, "Xanten macht blau!" hieß die Veranstaltung, in der groß angekündigt, historische Gebäude und Straßenzüge blau beleuchtet werden sollten. Das kalte Licht sollte besondere Assoziationen wecken und die Gebäude in neuem Licht erscheinen lassen. Also habe ich mich gestern, gefühlte -13° C, nach Xanten begeben. Doch was mich erwartete, war dann doch eher enttäuschend. Zwar sahen die Gebäude durchaus ansprechend aus, beleuchtet eben. Leider kam die Farbe blau bei altem Stadttor und Dom nicht wirklich heraus. Das zeigen die kommenden Photographien dann besser. Ich bitte um Entschuldigung für die Wackler, aber ohne Stativ ruhig halte, mit Hund an der Hand und Sturmgebrüll, nächstes Mal wird es besser. Ich fand es jedenfalls nicht so doll...





1 Kommentar: