Sonntag, 19. April 2009

Die Wiederentdeckung der Spießigkeit

Na, was war das für ein erleuchtender Abend...

Habe ich bisher immer geglaubt der Kelch des Spießertums wird eines Tages vielleicht an mir vorbeigehen, muss ich mein Weltbild wohl korrigieren...

Nach einem erbärmlichen Arbeitstermin am Samstag ging es zur langen Blonden, die in der Aussicht auf ihre Strohwitwenschaft zum Cocktailabend eingeladen hatte. Gemeinsam mit der Frau Bankangestellten war ich eine Zeit lang allein zu Gast und es dreht sich alles um einen in Aussicht stehenden Hauskauf. Fürs und Widers wurden abgewogen, wild über Kreditvergaben und -würdigkeiten gemutmaßt und über möglicherweise ausstehende Renovierungen diskutiert.

Nach gut eineinhalb Stunden kam der Schalke-Fan rum. Der berichtete davon, wie hart die Woche mit der Gartenarbeit war, Hecken umpflanzen, Rasen mähen, vertikutieren, düngen, Bäume einfassen.

Die Sache ist nur, dass es irgendwie gar nicht schlimm ist, haben wir festgestellt. Dass ein wenig Spießertum auch ganz hilfreich sein kann, und wenn wenigstens noch ein wenig Rebellion erhalten bleibt, ist schließlich alles in bester Ordnung...

Auf der Heimfahrt dann noch eine Premiere... ich besitze seit 1997 (?) einen Führerschein und gestern, um fünf nach zwei Uhr in der Nacht auf Sonntag hat mich ein Streifenwagen angehalten. Natürlich hatte ich nur nen Führerschein mit, aber der gute Herr Schutzmann hat mich dann nochmal eben nach dem Kennzeichen des Autos gefragt, und dann durfte ich weiterfahren... wie gut, dass ich nicht doch nen Cocktail getrunken habe... :)

PS: Wichtiger Nachtrag: Wir haben lange gerätselt wie es hieß und endlich hat unsere Frau Bankangestellte es wieder ins Gedächtnis heraufbeschworen.. die Handschale zum Reinigen der Hände bei edlen Diner nennt sich "Fingerbowle"! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen