Sonntag, 11. Januar 2009

Tags im Museum

Nach dem zerlegenen Neujahrstag ging es dafür am Donnerstag umso früher los. Meine Gastgeberin ist quasi Untermieterin bei ihrer Großmama. Am Donnerstagmorgen beehrte Großmama ihre Wohnung. Im Schlepptau ihren Sohn und dessen Sohn, also quasi den Enkel, bzw. Cousin... :-D

Jedenfalls waren wir früh wach und so haben wir die Zeit genutzt und sich in relativer Frühe für unsere Berliner Verhältnisse aufgebrochen zum Museum für Naturkunde. Meine geschätzte Gastgeberin hatte mit dem Museum sehr gute Kindheitserinnerungen verbunden. Nach der Renovierung war sie noch nicht da und ich muss echt sagen, schicker Laden, vor allem dieses dezente Brauchiosaurus-Skelett im Eingangsbereich. Sehr schick! Wenn ich mal bauen sollte, muss so ein Ding in die Empfangshalle passen. Aber es gab auch ekelige Sachen, wie die in Formalin-getränkten Missbildungen, die dem Besucher zeigen sollten, dass Mutation der Kern der Evolution ist. Aber war trotzdem ein eindrucksvoller Besuch und vor allem echt günstig.

Im Anschluss wollte ich dann aber unbedingt noch zum Gendarmenmarkt. Da sind wir dann auch schön zu Fuß hin, vorbei am Friedrichstadtpalast, dem Bahnhof Freidrichstraße, an Ms. F.'s ehemaliger Arbeitsstelle vorbei bis zum Gendarmenmarkt. Nur blöd, dass da immer noch ein Weihnachtsmarkt aufgebaut war und so der Blick aufs Theater und die beiden identischen Dome ein wenig verstellt war. Für den großen Friedrich Schiller, also zumindest seine Statue, musste ich sogar illegalerweise auf das Gelände schleichen und trotzdem ist er nur von hinten zu sehen auf dem Bild.

Und weiter ging es über die Leipziger Straße zum Spittelmarkt. Da bekam Ms. F. plötzlich Hunger, also schnell noch mal am Supermarkt vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen